» Dozenten » Prof. Dr. Julius Steinberg

Prof. Dr. Julius Steinberg

Professor für Altes Testament und Hebräisch




Christsein Heute Kurzbeiträge online

1993-1997Studium an der Freien Theologischen Akademie (FTA) Gießen
1997-1998 Studium an der Evangelisch-theologischen Fakultät (ETF) Leuven
1998-2004 Promotion an der ETF Leuven
2004-2007 Prediger der Landeskirchlichen Gemeinschaft Eschwege
2007–2010 Lehrbeauftragter am Theologischen Seminar Ewersbach
seit 2010 Dozent am Theologischen Seminar Ewersbach


Veröffentlichungen (Auswahl)


Die Ketuvim: Ihr Aufbau und ihre Botschaft, Bonner Biblische Beiträge 152 (Hamburg: Philo, 2006).

„Literatur, Kanon, Theologie: ein strukturell-kanonischer Ansatz für eine Theologie des Alten Testaments", JETh 19 (2005), S. 93-122.

Herbert H. Klement und Julius Steinberg, Hrsg., Freude an Gottes Weisung: Themenbuch zur Theologie des Alten Testaments, 2007, Neuauflage 2012 (arteMedia).
darin » Dimensionen alttestamentlicher Theologie«, S. 13-34.
darin » Die Chronik - eine ›Theologie‹ des Alten Testaments, S. 173-196.
darin » Gottes Ordnungen verstehen und leben: Eine Theologie der alttestamentlichen Weisheit«, S. 211-236.

Martin H. Manser, David Barratt, Pieter J. Lalleman und Julius Steinberg, Critical Companion to the Bible: A Literary Reference (New York: Facts On File, 2009).

„Prophetie und Apokalyptik im Alten Testament am Beispiel von Sacharja 9-14“, in: Zwischen Angst und Hoffnung: Aspekte christlicher Endzeiterwartung, Theologische Impulse 21 (Witten: SCM Bundes-Verlag, 2010), 34-57.

„Fels“ – WiBiLex, Deutsche Bibelgesellschaft, 2011.

„Architektonische Bauformen als Mittel der literarischen Kommunikation am Beispiel von Gen 1-4“, in: Walter Hilbrands, Hrsg., Sprache lieben – Gottes Wort verstehen: Festschrift für Heinrich v. Siebenthal (Gießen: Brunnen, 2011), 51-73.

Siegbert Riecker und Julius Steinberg, Hrsg., Das heilige Herz der Tora: Festschrift für Hendrik Koorevaar zu seinem 65. Geburtstag (Aachen: Shaker, 2011).
darin „Das Hohelied – ein integrativer Ansatz“, S. 167-181.

„‚Komm in meinen Garten …!‘ Das Hohelied Salomos und Bausteine für eine Theologie der Liebe“, Theologisches Gespräch 4 / 2011, 180-208.

„Zur Bedeutung des Alten Testaments für Christen“, in: Wilfrid Haubeck, Wolfgang Hein¬richs, Hrsg., Gotteswort im Menschenwort, Theologische Impulse 23, Witten: SCM Bundes Verlag 2012.

„Zur Bedeutung des Alten Testaments für Christen“, in: Wilfrid Haubeck, Michael Schröder, Hrsg., Lernen – Begegnen – Senden: 100 Jahre Theologische Hochschule Ewersbach, Witten: SCM Bundes-Verlag, 2012, S. 52-67.

„Kanonische ‚Lesarten‘ des Hohenliedes“, in: Thomas Hieke, Hrsg., Formen des Kanons: Studien zu Ausprägungen des biblischen Kanons von der Antike bis zum 19. Jh., Stuttgarter Bibelstudien 228 (Stuttgart: Kathol. Bibelwerk, 2013), S. 164-183.

„Een korte geschiedenis van de discipline van de theologie van het Oude Testament“, in: Jan-Mart Paul, Hendrik Koorevaar, Hrsg., Theologie van het Oude Testament: De blijvende boodschap van de Hebreeuwse Bijbel (Zoetermeer: Boekencentrum, 2013), S. 21-49.

„‚Sein‘ oder ‚Sollen‘? Wie wir biblisch über Sexualität reden können“, in: Wilfrid Haubeck, Wolfgang Hein¬richs, Hrsg., Sexualität – Gabe und Verantwortung, Theologische Impulse 24, Witten: SCM Bundes Verlag 2013.

„‚Sein‘ oder ‚Sollen‘? Das Hohelied Salomos zwischen Sexualanthropologie und Sexualethik“, in: Tina Arnold, Walter Hilbrands, Heiko Wenzel, Hrsg., „HERR, was ist der Mensch, dass du dich seiner annimmst…?“ (Ps 144,3): Beiträge zum biblischen Menschenbild, Festschrift für Helmuth Pehlke zum 70. Geburtstag (SCM Brockhaus, 2013), 187-207.

Das Hohelied, Edition C Bibelkommentare Altes Testament (SCM Brockhaus, 2014).